Howto: Eigener DNS Server in 15 Minuten

3) Server Konfiguration
Nachdem man nun die Serversoftware installiert hat und die Datei “named.root” in den Ordner c:\BIND\etc heruntergeladen hat, müssen nun noch drei Konfigurationsdateien erstellt werden, bevor der eigene DNS Server in Betrieb gehen kann. Alle drei Dateien müssen ebenfalls im Verzeichnis c:\BIND\etc angelegt werden! Dies geht am Einfachsten indem man in den Ordner c:\BIND\etc wechselt, dort eine neue, leere Textdatei erstellt, die Textdatei in einem Editor öffnet (z.B. Notepad welcher sich durch einen Doppelklick auf die neu erstellte Textdatei automatisch öffnen sollte), dann den jeweiligen Textabschnitt in die Datei einfügt und die Datei dann nach dem Speichern einfach umbennt.

Die erste Datei die wir benötigen ist die named.conf
Also einfach (mit einem Dateimanager) in den Ordner c:\BIND\etc navigieren, dort eine neue, leere Textdatei erstellen, die Textdatei in einem Editor öffnen und folgenden Text einfügen:

include "c:\bind\etc\rndc.key";
options {
     directory "c:\bind\etc";
     allow-query { localhost; };
};
zone "." {
     type hint;
     file "named.root";
};
zone "localhost" IN {
     allow-update { none; };
     type master;
     file "localhost.zone";
};
zone "0.0.127.IN-ADDR.ARPA" IN {
     type master;
     file "localhost.rev";
};

Danach die Datei speichern und dann umbenennen in den neuen Namen: named.conf

Die zweite Datei wird localhost.zone heißen. Also: neue Datei anlegen, öffnen und folgendes einfügen:

$TTL 86400
@ IN SOA @ root (
  2009072801 ; serial
  10800 ; refresh
  900 ; retry
  604800 ; expire
  86400 ) ; minimum
  IN NS @
  IN A 127.0.0.1

Die Datei speichern und umbennen in localhost.zone

Die dritte und letzte Datei die benötigt wird heißt: localhost.rev
In Ihr wird folgendes eingefügt:

$TTL 86400
@ IN SOA localhost. root.localhost.  (
  2009072801 ; Serial
  2880 ; Refresh
  1440 ; Retry
  3600000 ; Expire
  86400 )  ; Minimum
  IN NS localhost.
1 IN PTR localhost.

Speichern, umbennen: localhost.rev

Jetzt ist der Server schon so gut wie startklar, einzig zwei Befehle trennen uns noch vom Erfolg. Hierzu benötigt man eine Eingabeaufforderung. Diese befindet sich gewöhnlich im Windows Startmenü unter Zubehör (Start -> Programme -> Zubehör -> Eingabeaufforderung). Alternativ kann man auch im Startmenü den Punkt “Ausführen…” anwählen und dort cmd eingeben und Enter drücken. In beiden Fällen sollte man nun eine Textkonsole geöffnet haben in die folgende Kommandos eingegeben werden:

c:
cd \bind\bin
rndc-confgen -a
net start named

Hat man alles richtig gemacht sieht man die Meldung, dass der ISC BIND erfolgreich gestartet wurde. Glückwunsch, der eigene DNS Server läuft nun!

4) Den DNS Server benutzen
Halt! Noch ist es zu früh die Korken knallen zu lassen ;-). Ein letzter Schritt ist noch notwendig. Der DNS Server läuft zwar jetzt, Euer Computer wird diesen aber aller Wahrscheinlichkeit nach noch nicht fragen wenn Ihr eine Seite ansurft oder Emails abholen wollt. Um das zu erreichen muss man den DNS Server noch in der Netzwerkkonfiguration eintragen. Dies wird in der Netzwerkumgebung engerichtet. (Start -> Systemsteuerung -> Netzwerkverbindungen.) In den Netzwerkverbindungen sollte sich in aller Regel eine LAN-Verbindung befinden. Diese wird konfiguriert, in dem man mit der rechten Maustatse auf die LAN-Verbindung klickt und den Punkt Eigenschaften auswählt.

Es sollte dann ein Fenster ähnlich zu diesem erscheinen:

Einzelne Einträge können natürlich abweichen, es ist nur wichtig das der Eintrag Internetprotokoll (TCP/IP) (v4) vorhanden ist. Hat man den Eintrag ausgemacht, einfach doppelt drauf klicken und es erscheint ein weiteres Fenster.

 

 

 

 

 

Eigenschaften von Internetprotokoll (TCP/IP):

Auch hier kann die Darstellung von dem was Ihr seht abweichen.

Wichtig ist nur der rot eingerahmte Punkt bevorzugter DNS-Server. Hier muss unbedingt folgendes eingetragen werden, damit der eigene DNS-Server benutzt wird: “127.0.0.1” !!! (Die restlichen Einstellungen bitte alle so belassen wie sie waren (incl. den Alternativen DNS-Server). Alle offenen Dialoge werden nun durch einen Klick auf “OK” bestätigt und geschlossen.

 

Fertig!

Nun hat man einen funktionstüchtigen DNS-Server, welcher vom eigenen Computer für DNS Anfragen verwendet wird.